Bereits zum zweiten Mal bieten wir ein Praktikum in Denver (USA) an. Damit möchten wir den Technikerinnen und Technikern von morgen die Möglichkeit geben, Einblicke in ein weltweit tätiges Unternehmen zu gewinnen und gleichzeitig ihre Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern. Im Juli lernen zwei Praktikanten ein Monat lang unsere Maschinen kennen, unterstützen bei Kundenbesuchen und helfen im täglichen Geschäft mit. Neben dieser wertvollen Berufserfahrung tauchen sie in eine fremde Kultur ein, erleben andere Lebens- und Denkweisen und knüpfen internationale Kontakte. Damit investieren wir in die Zukunft.

Festgehalten werden ihre Abenteuer in diesem Praktikumstagebuch:

14. AUGUST 2019
Das Praktikum für Fabiola und Luca geht zu Ende. Damit wird es Zeit für einen Abschlussbericht:
Vier Wochen waren Fabiola und Luca bei Komptech Americas in Denver im Einsatz. Nach kurzer Einschulung wurden zahlreiche Aufgaben selbstständig erledigt, beispielsweise die Versorgung der Kunden mit Ersatzteilen: „Wir sind stolz auf jedes Paket, dass wir auf schnellstem Weg zum Kunden schicken konnten. Damit leisten wir einen kleinen Beitrag zu seiner Zufriedenheit“, so die beiden, die sofort erkannten, worauf es ankommt.
Neben Büro- und Lagerarbeiten standen aber auch Kundenbesuche am Programm. Eines ihrer spannendsten Erlebnisse war der Besuch einer Anlage in Texas, inklusive einer genauen Besichtigung des Maschinenparks. „Das Schönste war jedoch, neue Leute kennenzulernen und in dieser kurzen Zeit bereits als Teil des Teams angesehen zu werden,“ sind sich beide einig.
In Denver haben Fabiola und Luca nicht nur jede Menge gelernt, was die Arbeit betrifft, sondern auch das Zwischenmenschliche. „Andere Umgebungen bedingen andere Arbeitsweisen,“ stellt Luca fest. Fabiola ergänzt: „Amerikaner sind offener als Europäer. Die unterschiedlichen Herangehensweisen zu erleben und verstehen ist lehrreich für den weiteren Berufsweg.“
„Es ist ein großartiges Erlebnis, schon in jungen Jahren Auslandserfahrungen machen zu dürfen,“ so Fabiola, „ich würde es 100%ig wieder machen und möchte die neu gewonnen Erfahrungen nicht missen.“ Auch Luca würde das Praktikum jederzeit wiederholen. „Es war ein riesiges Abenteuer. Ich empfehle allen Menschen, die gerne reisen, so eine Möglichkeit zu nutzen, um aus der eigenen Umgebung hinaus zu kommen und Neues kennenzulernen.“
Nun freuen sich Fabiola und Luca auf das Wiedersehen mit Familie und Freunde. „Es gibt viel zu erzählen, aber schon jetzt vermissen wir die vielen lieben Menschen, mit denen wir diese spannende Zeit verbringen durften.“

02. AUGUST 2019
„In der letzten Woche unseres Praktikums wurden wir im Büro eingeteilt. Wir überprüften Dokumente, die an die Kunden gehen, auf Verfügbarkeit und vervollständigten sie gegebenenfalls. Weiters wurden wir von einem Vertriebspartner zu einem Geschäftsessen und einer Fuhrparkbesichtigung eingeladen. Dieser besitzt älteren und neueren Maschinen, darunter auch eine Joker (siehe Bild).
Neben der Arbeit packten wir beiden auch schon unsere Koffer, was sich nach den vielen Shopping-Touren als eine Challenge herausstellte.“

26. JULI 2019
„Diese Woche besuchten wir mit Marcel einen Kunden in Austin, Texas. Dieser betreibt eine Aufbereitungsanlage für diverse Abfälle, wobei die Sortierung hauptsächlich von Robotern übernommen wird, welche mit dem Terminator und Ballistor zusammenarbeiten. Der Kundenbesuch hat uns besonders gut gefallen, denn solch eine riesige und automatisierte Anlage sieht man sonst nur selten im Einsatz. Nun sind wir gespannt auf die letzte Woche!“


19. JULI 2019
„Diese Woche sind wir für eine Maschineninspektion zur Kompostieranlage eines Kunden außerhalb von Denver gefahren. Die Maschine, eine Multistar XL3, war in einwandfreiem Zustand, weshalb die Inspektion schnell erledigt war. Zudem gab es auch diese Woche wieder einiges im Lager zu tun. Wir haben Ersatzteillieferungen entgegengenommen, bearbeitet und eingelagert, damit sie für etwaige Bestellungen schnell verfügbar sind. Nun freuen wir uns auf Woche 3.“


12. JULI 2019
Fabiola und Luca sind gut in Denver angekommen. Todd, den sie bereits von den Technology Days aus Slowenien kennen, hat sie am Flughafen willkommen geheißen und ihnen ihr zu Hause für die nächsten Wochen sowie ihren „monströsen“ Pick-Up gezeigt. Damit sind sie mobil und können alle Orte erreichen, denn zu Fuß gehen oder mit dem Rad fahren wäre aufgrund der wenigen Gehsteige bzw. Fahrradwege und der großen Distanzen keine Option. Am ersten Arbeitstag wurden Fabiola und Luca dann auch von den restlichen Kollegen der Komptech Americas herzlich im Team aufgenommen und gleich mit der Arbeit im Bereich After Sales betraut: „Unsere Aufgabe ist es, Ersatzteile zu suchen und auf Verfügbarkeit zu überprüfen sowie den Lagerbestand zu bestimmen und kontrolliert,“ erzählt Fabiola. Bereits in den ersten Tagen konnten sie viele neue Eindrücke und amerikanische Gepflogenheiten erleben, erzählt Luca: „Spannend, die unterschiedlichen Lebensweisen und Herangehensweisen bei der Arbeit zu sehen.“


30. JUNI 2019
Nur noch wenige Tage, dann geht die Reise nach Amerika für Fabiola und Luca los. Bei den Technology Days, einem Kundenevent von Komptech, hatten die beiden vorab die Möglichkeit, Brandon, den Geschäftsführer von Komptech Americas, sowie die künftigen Kollegen Todd und Marcel kennenzulernen. Diese Gelegenheit nutzten sie, um sich über ihre Erwartungen und Bedenken auszutauschen.
Brandon hat bereits einen genauen Plan für die zwei Praktikanten: Sie werden mit allen wichtigen Abteilungen zusammenarbeiten, dazu zählen Vertrieb, After Sales, Marketing und Lager. Kundenbesuche sind ebenfalls angedacht. Brandon möchte Fabiola und Luca damit einen besonderen Einblick bieten und hat dementsprechend hohe Erwartungen: Er erhofft sich, dass die beiden ihre Denkweise erweitern und Wissen über die Geschäftsfelder Müll und Recycling aufbauen. Die Industrie braucht nach Aussage von Brandon junge, motivierte Leute: „Wir wollen sie davon überzeugen, nach Abschluss ihrer Ausbildung für innovative Firmen in diesem Bereich weiterzuarbeiten.“
Für Luca war dieses erste Gespräche mit den künftigen Kollegen sehr informativ. Auf das noch unbekannte Arbeitsumfeld freut er sich am meisten, es stellt allerdings auch seine größte Angst dar. Die Unsicherheit, ob er die Tätigkeiten wie gewünscht ausführen kann, versucht er mit guter Vorbereitung zu überwinden: Englisch sprechen und die Tätigkeiten aus seinem letztjährigen Praktikum bei Komptech in Frohnleiten im Kopf noch einmal durchzugehen sollte helfen. Neben den ganzen Gedanken an das Praktikum darf für Luca eines auf dem Weg nach Amerika nicht fehlen: Die Kamera, denn auch in Denver sollte das Hobby, die Fotografie, keineswegs zu kurz kommen.
Auch Fabiola hat einen sympathischen ersten Eindruck von Brandon, Todd und Marcel gewinnen können. Sie freut sich bereits auf viele positive Erfahrungen, von denen sie auch in Zukunft profitieren wird: „Es kommt nicht oft vor, dass sich die Möglichkeit ergibt, ein Praktikum in Denver zu machen.“ Damit verbundene Herausforderungen zu meistern sieht sie als positiven Teil dieser Erfahrung. Ihr größtes Bedenken? Dass das Praktikum zu kurz sein könnte. Als Vorbereitung steht bei Fabiola ein gut gepackter Koffer sowie vor Abflug ein Besuch bei Familie und Freuden am Programm, „dann kann nichts mehr schief gehen“. In diesem Sinne wünschen wir eine gute Hinreise und freuen uns auf die ersten Eindrücke aus Denver.


28. MÄRZ 2019
We proudly present: Fabiola und Luca, unsere beiden Praktikanten für die USA. Fabiola hat neben ihrem Studium der Recyclingtechnik an der Montanuniversität Leoben schon Praktika in unserer Technischen Dokumentation absolviert. Überzeugt hat uns die Chemie-Olympionikin und ehrenamtliche Mitarbeiterin bei Ingenieure ohne Grenzen mit ihrem Beitrag zum Thema „Abfall ist Rohstoff am falschen Ort“, bei dem es um die Aufbereitung sekundärer Rohstoffe geht. Luca ist Schüler der EDV HTL Kaindorf mit Erfahrungen in der Montage und im Lager. Als aktives Mitglied des European Youth Parliament, bei dem er regelmäßig europaweit Veranstaltungen organisiert und als Journalist unterstützt, seine mehrfach unter Beweis gestellten Englischkenntnisse und seine ausgeprägten IT-Fähigkeiten vor allem im Bereich Software Development haben uns beeindruckt. Zudem haben sie uns mit ihren Antworten zur Fragestellung „Welche Innovationen sollten wir in den nächsten Jahren entwickeln und auf den Markt bringen, die einen wertvollen Beitrag zum Umgang mit unseren weltweiten Ressourcen leisten?“ begeistert.
Mit Fabiola und Luca sind wir überzeugt, eine ausgezeichnete Wahl für das Praktikum bei unseren Kollegen in Denver getroffen zu haben und freuen uns schon auf das gemeinsame Abenteuer im Juli. Wir bedanken uns für die unzähligen Bewerbungen und besonders kreativen Antworten auf unsere Aufgabenstellung.