„Green thinking“ in höchster Vollendung

Das Unternehmen Jan Hes aus Egmond-Bakkum (Niederlande) hat sich voll und ganz dem Prinzip von Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung verschriebenen.

08. August 2019

Für den Lohndienstleister ist „Think Green“ bereits Routine, wenn es um das Recycling von Holz, die Gewinnung von Energie aus Biomasse oder um den wirtschaftlichen Einsatz von Maschinen und Arbeitskräften geht. Dasselbe gilt für die Anschaffung neuer Recyclingmaschinen – und mit Komptech Green Efficiency Maschinen wurden die Energiekosten deutlich gesenkt.

Lokalaugenschein in Middenmeer: Das "Green Efficiency“-Tandem bestehend aus dem Zerkleinerer Crambo direct und dem Sternsieb Multistar L3 ist die gesamte Woche in Nordholland auf einer Müllsammel- und Biomasseanlage im Einsatz. Gut 1200 Tonnen an Ästen, Stämmen und Wurzelstöcken haben sich hier angesammelt, sie alle wandern in den Crambo 5200 Direct, der bereits seit 2015 seinen Dienst im Unternehmen versieht. Vom Austragsband des Zerkleinerers geht das Material direkt über das Förderband zur Multistar L3, die seit letztem Jahr im Besitz ist. „Beide Maschinen können nahezu überall eingesetzt werden“, erzählt Peter Hes, Eigentümer des Familienunternehmens, „alles geht in einer Linie, das ist praktisch und effizient.“

Bis zu 50% mehr Effizienz
Effizienz ist Jan Hes besonders wichtig. Aus diesem Grund entschied sich das Unternehmen damals für den Crambo 5200 Direct. Dank des Direktantriebs ist die Maschine spürbar sparsamer als das bis dahin gemietete Modell mit Hydraulikantrieb. „So sparen wir fast die Hälfte an Kraftstoff“, bestätigt Peter Hes. „Diese Einsparungen erkennen wir auch bei der neuen Sternsiebmaschine. Unsere vorherige L3 war an dem Punkt angelangt, an dem sie ersetzt werden musste. Durch die neue Maschine hat sich der Verbrauch um knapp 25% verringert, während sich die Durchsatzleistung erhöht hat.“ Einsparungen im Kraftstoffbereich sind Peter Hes besonders wichtig: „Dieser Kostenvorteil ist mit jeder Betriebsstunde sichtbar und hat natürlich auch unmittelbare Auswirkung auf die Umwelt.”

Optimale Separation
Bei der neuen L3 entschied sich Hes für ein verlängertes Grobsiebdeck, das eine noch bessere Trennung der Fraktionen ermöglicht. „Dass das System gut funktioniert, zeigt die exakte Auftrennung des Materials in Unterkorn für Kompost, Mittelkorn als Biomasse-Brennstoff und Grobfraktion, die wieder in den Crambo rückgeführt wird. Das grobe Material ist sauber und könnte so direkt als Brennstoff verwendet werden. In Middenmeer geht es allerdings noch einmal durch den Crambo.“ erklärt Peter Hes. Weitere Vorteile sieht er in der präzisen Einstellung, der praktischen Wartung und der Zuverlässigkeit. „Wir können unseren Maschinen vertrauen – nicht zuletzt aufgrund der guten Unterstützung von Pon Equipment, dem Komptech-Vertriebspartner in den Niederlanden.“