IFAT 2018:
Terminator „V“ wie Vielseitig

Mit dem neuen Terminator Type V wird die bestehende Terminator-Reihe noch vielseitiger und flexibler, nicht nur was die Einsatzbereiche, sondern auch den Maschinenaufbau betrifft. Dieser kann zukünftig auf jeden Kundenwunsch hin zugeschnitten werden.

Pressemitteilung, 09. April 2018

Es ist wohl eine der umfangreichsten Neuentwicklungen und eines der Messehighlights auf dem Komptech-Stand: Der neue Terminator „Type V“. „V“ – die Abkürzung steht für „versatile“ bzw. „vielseitig“, nicht nur was die Materialien anbelangt, die diese beeindruckende Maschine verarbeiten kann, sondern auch ihre mehr als vielseitigen Einsatzmöglichkeiten.
Der Schwerpunkt bei der Entwicklung war vor allem auf die Kunden ausgerichtet, die in ihrem Unternehmen eine Vielzahl an unterschiedlichen Materialen verarbeiten müssen, ob Abfälle wie Haus- oder Gewerbemüll, Biomasse wie Grün- oder Strauchschnitt oder auch Altholz. Die bekannten Vorzüge des Terminators, wie zum Beispiel der hohe Durchsatz, mussten dabei ebenso berücksichtigt werden wie die neuen Herausforderungen.
Wenn es zum Beispiel um Biomasse geht, ist eine aggressivere Zerkleinerungseinheit notwendig, um einen möglichst aktiven und gleichmäßigen Einzug des Materials zu gewährleisten. Genau aus diesem Grund wurden die Zerkleinerungswerkzeuge auch um etwa 50 Prozent nach oben hin vergrößert.

Flexibel – gerade für den Kunden
Aus Sicht des Kunden, aber auch rein technisch betrachtet, handelt es sich beim neu entwickelten Terminator Type V um eine klare Programmerweiterung, also eine zusätzliche Variante zu den bereits bestehenden Zerkleinerungseinheiten U, F und XXF. Bei der Konzeption spielte die modulare Bauform, also eine Art „Baukasten-System“, eine entscheidende Rolle. Schon von Anfang an wurde großer Wert auf die Austauschmöglichkeit aller wesentlichen Komponenten gelegt. Damit ist es den Entwicklungsingenieuren gelungen, alle in Zukunft verfügbaren Varianten in einem Grund-Konzept zu integrieren. Dies garantiert den Kunden zukünftig eine maximale Flexibilität, wenn man die Zusammenstellung der einzelnen Komponenten sieht, mit denen die genau auf ihre Anforderungen hin passende Maschine ausgerüstet werden kann. Erstmalig gibt es für die Ausführung Type V optional auch eine Nachzerkleinerungseinheit unter der Walze, was das Spektrum der möglichen Korngrößen zusätzlich erweitert.

Hoher Durchsatz bei bester Materialqualität
Hohe Durchsatzleistungen und beste Materialqualität sind dabei die Ansprüche, die der neue Terminator problemlos erfüllt. Weitere überzeugende Argumente ergeben sich aus der überarbeiteten Basismaschine, hier wurden sämtliche Weiterentwicklungen eingearbeitet, die unter anderem schon vom neuen Crambo, den langsam laufenden Universal-Holzzerkleinerer von Komptech, bekannt sein dürften. Dazu gehören die nochmals verbesserte Servicezugänglichkeit sowie die Gewichtsoptimierung von über 750 Kilogramm bei gleicher Funktionstüchtigkeit.
Optional wird auch erstmals eine Nachzerkleinerungseinheit unter der Walze verfügbar sein, die das Spektrum der möglichen Korngrößen zusätzlich erweitert. Durch diese Neuerung schließt Komptech die imaginäre Lücke zwischen dem Spezialisten in der Abfallaufbereitung, dem bisherigen Terminator-Linie, und dem Crambo.