Wenn die Sterne richtig stehen

Das preisgekrönte Unternehmen Hadfield Wood Recyclers gehört zu den ältesten und größten Holz-Recycling-Firmen in Großbritannien – und setzt dabei auf Sternsiebe von Komptech.

08. Januar 2019

Geoff Hadfield gründete im Jahr 1980 Hadfield Wood Recyclers. Mit Werken verteilt über ganz Großbritannien und einer Verarbeitung von über 300.000 Tonnen Altholz pro Jahr zu Recyclingmaterial kann Hadfield Kunden im gesamten Land bedienen.

EFFIZIENZ GEFRAGT
2012 wollte Geoff Hadfield die Effizienz der Standorte Manchester und Tilbury erhöhen, um der steigenden Nachfrage nachkommen zu können. Er konsultierte Tommy Flinn von Komptech GB zu Möglichkeiten, Siebdurchsatz und Produktqualität zu steigern. Geoff und Tommy kamen schnell zum Schluss, dass die Sternsieb-Technologie die richtige war und so befand sich bald ein neues Sternsieb der Type Multistar L3 mit Drei-Fraktion-Trennung im Testbetrieb am Standort Tilbury.Die Maschine übertraf alle Erwartungen bezüglich Durchsatz und Produktqualität bei sehr niedrigem Treibstoffverbrauch. Geoff war genauso beindruckt von der hohen Qualität wie von der Verarbeitung der Maschine.

FORSCHUNG AN DER QUELLE
Geoff besuchte das Komptech-Werk in Oelde (Deutschland), um das Design-Team kennenzulernen und die Produktion und das Ersatzteillager zu besichtigen. Ebenfalls besuchte er einen Kunden, um das größte Komptech-Sternsieb in Betrieb zu sehen. Kurz darauf war Geoff bereit, eine mobile Multistar L3 für Manchester und eine mobile Multistar XXXL für Tilbury zu bestellen – geliefert wurden sie Anfang 2013.

In diesen sechs Jahren haben die beiden Sternsiebe jeweils über 12.000 Stunden gearbeitet. Beide haben sich als sehr zuverlässig, wirksam und kosteneffizient erwiesen. Nur kleine Reparaturen waren bisher notwendig. Die XXXL siebt durchgehend 45 Tonnen pro Stunde bei einem Anteil von 90 Prozent Endprodukt. Die jetzigen XXXL-Sterne sind bereits seit über 5.500 Stunden im Einsatz und haben noch lange nicht das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Teils ist das auf die vorherige Abtrennung eisenhaltiger und nicht-eisenhaltiger Metalle zurückzuführen, teils auf die Konstruktion und Qualität der Sterne. Die Investition in die anfangs teuer erscheinenden Komptech-Maschinen hat sich mehr als bezahlt gemacht. Durch deren Effizienz kam es zu Einsparungen und durch die mit ihrer Flexibilität verbundenen Möglichkeiten konnte Hadfield zusätzliche Aufträge annehmen.

DIE NACHFRAGE STEIGT
Hadfield will sich weiterentwickeln und vergrößern, um den stetig steigenden gesetzlichen Anforderungen und dem Bedarf an nachhaltigen Produkten gerecht zu werden. Geoff wünscht sich daher von Komptech einen hocheffizienten Holz-Zerkleinerer, der in der Lage ist, über 90 Prozent Endprodukt ohne viel Staub zu erreichen – ähnlich wie seine Sternsiebe.